Aktuell

Neuer Flyer für unser Projekt "mitenand"

Seit mehreren Jahren führt das Hilfswerks der Kirchen Uri (HdK) zusammen mit dem Schweizerischen Roten Kreuz(SRK) das Begegnungsprojekt «mitenand» durch. Die Idee dahinter: Freiwillige betreuen stundenweise Asylsuchende beim Einkaufen, beim Kontakt mit den Behörden, beim Deutsch lernen oder in der Schule.

In der Zwischenzeit sind im Kanton Uri 26 Tandems erfolgreich zusammen unterwegs. Als Tandem bezeichnen wir ein Team aus Einheimischen und Asylsuchenden.

Um dieses tolle Angebot weiter bekannt zu machen, haben wir einen neuen Flyer kreiert. Sind Sie an einem spannenden freiwilligen Einsatz interessiert? Hier finden Sie detaillierte Informationen zu unserem Begegnungsprojekt «mitenand». Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

Aufregender Adventure Day

Bereits zu 6. Mal führte die Junge Wirtschaftskammer Uri mit Unterstützung des Hilfswerks der Kirchen Uri einen Abenteuertag für Kinder zwischen 8 und 16 Jahren durch. Auf die gegen 40 jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer warteten am Samstag, 16. Juni gleich zwei für Spannung sorgende Aktivitäten:

In der Muotathaler Husky Lodge liessen sich die sibirischen Schlittenhunde zwar noch liebevoll streicheln. Doch einmal an die Leine genommen, gab es für die temperamentvollen Vierbeiner kein Halten mehr.  So wurde aus dem angedachten Spaziergang ein temporeicher Lauf, und das Wettrennen zum Schluss raubte auch den letzten Hundeführer- und -führerinnen noch die Puste, nicht aber den Spass.

Im zweiten Teil des Programms mutierten die jugendlichen Abenteurer zu wahren Höhlenforschern. Ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe wagte sich die Truppe in die feucht-dunklen Gänge des Höllochs, wo es bizarre Felsformationen, aber auch den einen oder anderen schönen Tropfstein zu entdecken gab. Ungelöst blieb bloss das Rätsel des feuerspeienden Drachen, der in der Höhle eingeschlossen sein soll.

Stolz über den gezeigten Mut, aber auch müde und zufrieden wurden die Abenteuerlustigen am Abend in Altdorf wieder von ihren Eltern in Empfang genommen.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

 

Gut besuchter vielfältiger Flüchtlingstag

Fröhlich, farbig aber auch nachdenklich ging es am Samstag, 9. Juni am Urner Flüchtlingstag in Altdorf zu und her. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher liessen sich am Altdorfer Wochenmarkt von den exotischen Häppchen aus dem Treffpunkt26 und den schön genähten Handarbeiten, die Flüchtlingsfrauen im Begegnungsprojekt «Hope» hergestellt hatten, verführen. Ernsthafter und nachdenklicher wurde es am Nachmittag im Winkel, wo Persönlichkeiten wie der ehemalige Direktor der Hochschule für Soziale Arbeit Luzern, Walter Schmid mit den Urner Integrationsverantwortlichen der Frage nachgingen, wie Flüchtlingen der Eintritt in den Arbeitsmarkt gelingen kann. Gute Deutschkenntnisse, Beziehungsarbeit, aber auch der Faktor Zeit und die praktische Unterstützung williger Partner aus der Wirtschaft wurden als Erfolgsfaktoren hervorgehoben. Das anschliessende Fest gehörte schliesslich der Welt, aus der viele bei uns lebende Flüchtlinge kommen. Nordafrika besuchte Altdorf mit kulinarischen Spezialitäten aus Marokko und einem nicht nur zu Herzen gehenden, sondern auch in die Beine fahrenden Beat der Afro-Soul-Band Taïs Diarra. Gemeinsam mit der fast gleichermassen groovigen Schweizer Band Alberto and the fried Bikins bescherten sie dem Flüchtlingstag 2018 einen ausgelassenen Abschluss.

Pressebericht Urner Zeitung

Pressebericht Urner Wochenblatt

 

 

 

Sommerfest im Treffpunkt26

Im Treffpunkt26 in Altdorf, können sich Menschen mit Migrationshintergrund und Einheimische im Rahmen vielfältiger Aktivitäten ungezwungen und aber auch zur grossen Unterstützung jener Menschen die in Uri eine neue Heimat finden müssen treffen und austauschen. In diesem Frühling ist der Treffpunkt ein Jahr alt geworden. Am 23. Juni veranstalten die Verantwortlichen ein Sommerfest, zu dem alt und jung bzw. alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Es warten ein Koffermarkt, ein Bücherflohmarkt, diverse Spielangebote, Musik und natürlich feine internationale Küche auf die Besucher und Besucherinnen. Weitere Informationen finden sich im Flyer bzw. unter www.treffpunkt26.jimdo.com.

 

 

Mitgliederversammlung des Hilfswerks der Kirchen Uri - Abschied von Wegbereiter Martin Kopp

Der Abschied von Gerneralvikar Martin Kopp, Gründungsmitglied und eigentlicher Initiant des Hilfswerks der Kirchen Uri, stand an der 14. Mitgliederversammlung am Mittwoch, 18. April im Zentrum der Aufmerksamkeit. Daneben wussten die Verwantwortlichen viel Erfreuliches aus dem vergangenen Jahr zu berichten. Neue Aufgaben, ein überdurchschnittliches Engagement von zahlreichen Freiwilligen, eine frisch gestärkte und ebenso bestärkende Beziehung zum Seraphischen Liebeswerk in Solothurn und nicht zuletzt ein postitiver Finanzabschluss prägten das Geschäftsjahr 2017.

Jahresbericht 2017

Pressebericht Urner Zeitung

Frohes Weihnachtsfest 2017

Miteinander Weihnachten feiern: Rund 45 Personen haben gute gemeinsame Stunden an der offenen Weihnachtsfeier vom 24. Dezember erlebt.

Pressebericht

 

Unser erster Newsletter

Das Hilfswerk der Kirchen Uri möchte die ihm nahestehenden Personen und Institutionen regelmässiger über seine Aktivitäten informieren. Dazu wurde nun erstmals ein Newsletter erstellt. Damit verbunden ist auch unser traditioneller Spendenaufruf zu Weihnachten. Wir danken Ihnen für Ihr Wohlwollen und Ihre Unterrstützung zugunsten von sozial belasteten Menschen in Uri und wünschen eine besinnliche Adventszeit.

Newsletter

 

Farbiges Fest zur Würdigung der Freiwilligenarbeit

Das Hilfswerk der Kirchen Uri hat am Mittwoch 25. Oktober seinen Freiwilligen mit einem farbigen Kulturfest danke gesagt für ihr vielfältiges und reiches soziales Engagement.

Gleich mehrfach gab es für das Hilfswerk der Kirchen Uri im zu Ende gehenden Jahr Aufgaben zu bewältigen, die der sozialen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund bzw. einem friedlichen Zusammenleben zwischen den Kulturen gewidmet waren. Im Projekt «Mitenand» wurden neue Tandems zwischen Einheimischen und anerkannten Flüchtlinge aufgebaut. Dabei entstehen Beziehungen, dank derer die zugezogenen Menschen sich im Urner Alltag rascher zurechtfinden und heimisch werden können. In den verschiedenen Angeboten wie z.B. dem Adventure Day für Kinder aus sozial belasteten Familien wie auch dem Projekt „Tischlein deck dich“ wird bewusst auch auf den Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund geachtet. Und neu unterstützt und begleitet das Hilfswerk im Rahmen einer Leistungsvereinbarung mit dem Kanton Uri Vereine und andere Akteure in den Gemeinden in der Umsetzung von Projekten und Aktivitäten, die die Begegnung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen zum Ziel haben.

Nun stellte die Organisation die interkulturelle Begegnung auch am diesjährigen Dankesessen für seine Freiwilligen ins Zentrum. Rund 4000 – 4500 Stunden werden jährlich für das Hilfswerk und seine Projekte unentgeltlich geleistet. Im Bewusstsein, dass ohne die Freiwilligen die Leistungen der Organisation nur halb so reich ausfallen würden, bedankten sich der Präsident Hans Gnos wie auch die Stellenleiterin Maria Egli bei den rund 50 Anwesenden herzlich für ihr grossartiges Wirken.

Diese genossen die sowohl festlich wie auch gekonnt auftretende tamilische Kindertanzgruppe Sakthylaya aus Erstfeld ebenso wie die köstlichen kulinarische Spezialitäten, zubereitet von in Uri heimischen Frauen aus Afghanistan, Kurdistan, Somalia und Sri Lanka. Zur Krönung gab es duftenden, in einer eigentlichen Zeremonie gerösteten Kaffee aus Eritrea. Das von bunten Farben, vielfältigen Dürften und Geschmäckern geprägte Treffen machte deutlich wie sehr die Vielfalt an Lebensstilen auf unserer Welt auch ein Geschenk ist und dass ein grenzüberschreitendes Miteinander gerade auch auf diesem Hintergrund möglich und machbar ist.

Kaffeeduft aus Eritrea

 

 

Agenda 2018

DatumZeitVeranstaltungOrt

 

09.06.

16.06.

 

 

14.00

 

 

 

internat. Flüchtlingstag

Adventure Day

 

 

Winkel, Altdorf