Aktuell

Freddy Amend neu beim Hilfswerk der Kirchen Uri

Am 16. September startet Herr Freddy Amend aus Oberdorf NW seine neue Tätigkeit als Sozialarbeiter in einem 40%-Pensum beim Hilfswerk der Kirchen Uri. Er tritt die Nachfolge von Frau Iris Mulle an, welche wieder in die  Arbeit mit einer jüngeren Klientschaft in der Schulsozialarbeit zurückgekehrt ist. Freddy Amend verfügt über diverse Ausbildungen in den Bereichen Sozialpädagogik, Soziale Arbeit und Erwachsenenbildung und ist nebenbei selbständig als Supervisor und Coach tätig. Während über 10 Jahren in der Bewährungshilfe Uri engagiert, kennt er sich zudem bereits bestens im Urner Sozialwesen aus. Wir wünschen Freddy einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Foto

Benefizkonzert für das Hilfswerk der Kircne Uri

Vom Diesseits und Jenseits in Tönen: Am 18. September 2019 findet um 19.30 h in der Kirche des Frauenklosters Altdorf ein Benefizkonzert zugunsten des Hilfswerks der Kirchen Uri statt. Eva Wymola (Gesang), Martin Giese (Flöte) und Roberto Olzer (Klavier) präsentieren ausgesuchte Werke von Mahler, Händel, Schubert, Mozart, Dvořák, Verdi u.a.

Alte Urner Verbundenheiten machen den besonderen Anlass möglich. Das Hilfswerk der Kirchen Uri verdankt das auserlesene Konzert dem Musiker und Musikhistoriker Hans Jörg Jans, der seine Jugend in Altdorf verbrachte und 2015 mit dem szenischen Konzert «Danioths Welt im Klang» ins Urnerland zurückkehrte.

Wir freuen uns auf viele Konzertbesucherinnen und -besucher, welche sich von der musikalischen Begegnung und der damit verbundenen Möglichkeit, sozial belastete Menschen in Uri zu unterstützen, berühren lassen.

Flyer 

 

 

Tierisches Vergnügen am Adventure Day

Mit rund 30 Kindern besuchte die Junge Wirtschaftskammer Uri in Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk der Kirchen am Samstag, 15. Juni 2019 den Tierpark in Arth Goldau. Unterwegs mit verschiedenen Tierpflegerinnen spürten die jungen Teilnehmer die Lieblingsverstecke der Tiere auf, besuchten Bären, Luchse und Aasgeier und genossen das Grillbuffet sowie viel Spiel und Spass mit ihren erwachsenen Begleitpersonen. Bericht

 

 

Grosserfolg am Flüchtlingstag 

Zahlreiche Urnerinnen und Urner haben am Samstag, 15. Juni 2019 in Altdorf am Flüchtlingstag ihre Solidarität mit den Menschen, die bei uns eine neue Heimat finden müssen zum Ausdruck gebracht. Der Anlass war so gut besucht wie noch nie und geriet so zu einem grossen Fest. Viele Flüchtlinge wirkten selber mit und zeigten ihr Können, kulinarisch, musisch und handwerklich. Lesen Sie den Bericht.

 

 

Erfolgreiche Mitgliederversammlung des Hilfwerks der Kirchen Uri

Das Hilfswerk der Kirchen Uri blickte am Mittwoch, 8. Mai im ev.-ref. Krichgemeindehaus Altdorf auf ein von vielfältigen und auch vielschichtigen Aufgaben geprägtes Geschäftsjahr zurück. Das Jahr war von diversen positiven Entwicklungen und einzelnen Rekorden geprägt.

Bericht der Urner Zeitung

 

Weihnachten - ein Fest der Begegnung

Mit rund 60 Teilnehmenden war die von den Altdorfer Kirchen zumsammen mit dem Hilfswerk der Kirchen Uri angebotene offene Weihnachtsfeier 2018 so gut besucht wie noch nie. Sie wurde zu einem Fest der Begegnung. Die Teilnehmenden genossen die Feier im grossen Kreis mit Besinnung, Musik und Gesang und als Höhepunkt einem wiederum feinen Essen an festlich gedeckten Tischen.

Bericht

 

 

Seraphisches Liebeswerk Solothurn besucht das Hilfswerk der Kirchen Uri

Mit grosser Freude begrüssten am 30. Oktober 2018 Hans Gnos, Präsident des Hilfswerks der Kirchen Uri zusammen mit einer Delegation aus dem Vorstand und der Geschäftsstelle das aus Solothurn angereiste Leitungsteam des Seraphischen Liebeswerks, kurz SLS. Der Besuch erfolgte auf Einladung des Hilfswerks, welches vor bald 15 Jahren in die Fussstapfen des ehemaligen Kinder- und Familienhilfswerks trat. Dieses war 1952 auf Anfrage von behördlichen und kirchlichen Verantwortungsträgern im Kanton Uri durch die in Solothurn ansässige franziskanische Schwesterngemeinschaft gegründet worden und widmete sich fortan der Aufgabe, die Not armutsbetroffener und sozial benachteiligter Menschen im Kanton zu lindern.

Der Besuch bot die Möglichkeit, sich über die Entwicklungen der durch den Urner Generalvikar, Dr. Martin Kopp initiierten, Nachfolgeorganisation auszutauschen. Dass es nach dem altersbedingten Rückzug der Schwestern des Kinder- und Familienhilfswerks Uri eine Fortsetzung gab, empfanden die Verantwortlichen des SLS damals wie auch heute noch als grossen Glücksfall.

Die Besucherinnen zeigten sich denn auch hocherfreut über das, was beim Hilfswerk der Kirchen Uri in den vergangenen Jahren entstanden ist. Auf der Seite des Hilfswerks der Kirchen Uri wiederum war man sich bewusst, wie sehr das Seraphische Liebeswerk in all den Jahren zum Erfolg beigetragen hat. Stellenleiterin Maria Egli erinnerte sich der Umsicht, mit welcher die damalige Leitung des SLS gemeinsam mit dem Gründervorstand den Übergang gestaltet hat. Als ein grosses Geschenk erfuhr sie aber auch die inhaltliche Begleitung in der Anfangsphase und das in all den Jahren nie abgerissene Vertrauen in die Organisation. Bedeutsam waren schliesslich auch die finanziellen Unterstützungen, von denen das Hilfswerk heute noch profitieren darf und ohne die viele Innovationen nicht möglich gewesen wären. Hans Gnos bedankte sich herzlich bei den sechs Vorstandsfrauen für diese vielfältigen Unterstützungen und das vertrauensvolle Miteinander.

Beeindruckt zeigten sich die Schwestern auch von weiteren sozialen Entwicklungen im Kanton Uri wie etwa dem vom Schweizerischen Roten Kreuz geführten Schulrestaurant Fomaz, das Menschen aus dem Flüchtlingsbereich erste Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt ermöglicht. Im Anschluss an das hier eingenommene Mittagessen liessen sich die Schwestern eingehend über die Ziele und Inhalte des Projekts informieren.

Der Besuch machte insgesamt deutlich, dass, auch wenn Arbeitsweisen neuen Gegebenheiten angepasst werden mussten, die Visionen und der Zweck der Arbeit des Hilfswerks der Kirchen Uri gegenüber jenen seiner Vorgängerinnen gleich geblieben sind:  die sozialen Nöte der Zeit zu erkennen und ihnen im konkreten Handeln zu begegnen. Dieser Geist, so die aktuelle Leiterin des Seraphischen Liebeswerks, Frau Käthy Arnold, sei nach wie vor präsent an der Seedorferstrasse in Altdorf. Hans Gnos zeigte sich dankbar über diese Einschätzung und freute sich, der Delegation aus Solothurn zum Abschied auch noch etwas vom leiblichen Reichtum des Kantons Uri mit auf den Weg geben zu dürfen: eine Tasche, gefüllt mit Urner Spezialitäten.

Gruppenfoto mit dem Vorstand des Seraphischen Liebeswerkes

 

Neue Leitung bei "Tischlein deck dich"

Per Ende August hat Edy Trüb die Leitung von Tischlein deck dich in neue Hände übergeben. Mit einem grossartigen freiwilligen Engagement aber auch mit viel know how in Sachen Lebensmittel hat Edy mit Unterstützung seiner Frau Rita die Urner Abgabestelle erfolgreich aufgebaut. Ihm zu verdanken ist auch die Tatsache, dass Uri zu den Spitzenreitern in Sachen lokaler Akquisition von Lebensmitteln gehört. Neu übernimmt Aurelia Auf der Maur zusammen mit Bianca Odermatt die Leitung des Projekts. Edy wird dem Projekt weiterhin als Freiwilliger treu bleiben.

Bild Stabübergabe (v.l.n.r.: Edy Trüb, Rita Trüb, Aurelia Auf der Maur, Bianca Odermatt)

 

 

 

 

 

Neuer Flyer für unser Projekt "mitenand"

Seit mehreren Jahren führt das Hilfswerks der Kirchen Uri (HdK) zusammen mit dem Schweizerischen Roten Kreuz(SRK) das Begegnungsprojekt «mitenand» durch. Die Idee dahinter: Freiwillige betreuen stundenweise Asylsuchende beim Einkaufen, beim Kontakt mit den Behörden, beim Deutsch lernen oder in der Schule.

In der Zwischenzeit sind im Kanton Uri 26 Tandems erfolgreich zusammen unterwegs. Als Tandem bezeichnen wir ein Team aus Einheimischen und Asylsuchenden.

Um dieses tolle Angebot weiter bekannt zu machen, haben wir einen neuen Flyer kreiert. Sind Sie an einem spannenden freiwilligen Einsatz interessiert? Hier finden Sie detaillierte Informationen zu unserem Begegnungsprojekt «mitenand». Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

Aufregender Adventure Day

Bereits zum 6. Mal führte die Junge Wirtschaftskammer Uri mit Unterstützung des Hilfswerks der Kirchen Uri einen Abenteuertag für Kinder zwischen 8 und 16 Jahren durch. Auf die gegen 40 jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer warteten am Samstag, 16. Juni gleich zwei für Spannung sorgende Aktivitäten:

In der Muotathaler Husky Lodge liessen sich die sibirischen Schlittenhunde zwar noch liebevoll streicheln. Doch einmal an die Leine genommen, gab es für die temperamentvollen Vierbeiner kein Halten mehr.  So wurde aus dem angedachten Spaziergang ein temporeicher Lauf, und das Wettrennen zum Schluss raubte auch den letzten Hundeführer- und -führerinnen noch die Puste, nicht aber den Spass.

Im zweiten Teil des Programms mutierten die jugendlichen Abenteurer zu wahren Höhlenforschern. Ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe wagte sich die Truppe in die feucht-dunklen Gänge des Höllochs, wo es bizarre Felsformationen, aber auch den einen oder anderen schönen Tropfstein zu entdecken gab. Ungelöst blieb bloss das Rätsel des feuerspeienden Drachen, der in der Höhle eingeschlossen sein soll.

Stolz über den gezeigten Mut, aber auch müde und zufrieden wurden die Abenteuerlustigen am Abend in Altdorf wieder von ihren Eltern in Empfang genommen.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

 

 

Agenda 2019

DatumZeitVeranstaltungOrt

 08.05.

 

 15.06.

 

19.30

 

09.00

14.00

 

 Mitgliederversammlung

 

 Flüchtlingstag

 

 

ev.-ref. Kirchgemeindehaus Altdorf, Bahnhofstrasse 29, Altdorf 

 

Wochenmarkt Unterlehn

Mehrzweckgebäude Winkel

15.06.

 

30.10.

 

 

18.00

 

Adventure Day

 

Dankesessen mit den

Freiwilligen des HdK's