Aktuell

Miteinander Weihnachten feiern 

Am 24. Dezember bieten die katholische und die reformierte Kirche in Altdorf gemeinsam mit dem Hilfswerk der Kirchen Uri wieder eine offene Weihnachtsfeier an. Sie startet neu um 17.00 h mit einer Andacht in der Spitalkapelle und ab 17.30 h im Pfarreizentrum St. Martin in Altdorf mit Musik, einem feinen Nachtessen und viel gemütlichem Zusammensein. Der Anlass ist kostenlos und richtet sich an Einzelpersonen und Paare unabhängig von Alter, Herkunft und Religion. Herzlich willkommen sind auch Menschen, die Lust haben, Weihnachten für einmal etwas anders zu erleben und Freundschaft über den eigenen Familien- und Freundeskreis hinaus auszudrücken. Es wird auch ein Fahrdienst angeboten. Anmeldungen sind erwünscht - nach Möglichkeit bis zum 21. Dezember 2018 an E-mail: info@hilfswerkuri.ch oder Tel. 041/870 23 88.

Flyer

Seraphisches Liebeswerk Solothurn besucht das Hilfswerk der Kirchen Uri

Mit grosser Freude begrüssten am 30. Oktober 2018 Hans Gnos, Präsident des Hilfswerks der Kirchen Uri zusammen mit einer Delegation aus dem Vorstand und der Geschäftsstelle das aus Solothurn angereiste Leitungsteam des Seraphischen Liebeswerks, kurz SLS. Der Besuch erfolgte auf Einladung des Hilfswerks, welches vor bald 15 Jahren in die Fussstapfen des ehemaligen Kinder- und Familienhilfswerks trat. Dieses war 1952 auf Anfrage von behördlichen und kirchlichen Verantwortungsträgern im Kanton Uri durch die in Solothurn ansässige franziskanische Schwesterngemeinschaft gegründet worden und widmete sich fortan der Aufgabe, die Not armutsbetroffener und sozial benachteiligter Menschen im Kanton zu lindern.

Der Besuch bot die Möglichkeit, sich über die Entwicklungen der durch den Urner Generalvikar, Dr. Martin Kopp initiierten, Nachfolgeorganisation auszutauschen. Dass es nach dem altersbedingten Rückzug der Schwestern des Kinder- und Familienhilfswerks Uri eine Fortsetzung gab, empfanden die Verantwortlichen des SLS damals wie auch heute noch als grossen Glücksfall.

Die Besucherinnen zeigten sich denn auch hocherfreut über das, was beim Hilfswerk der Kirchen Uri in den vergangenen Jahren entstanden ist. Auf der Seite des Hilfswerks der Kirchen Uri wiederum war man sich bewusst, wie sehr das Seraphische Liebeswerk in all den Jahren zum Erfolg beigetragen hat. Stellenleiterin Maria Egli erinnerte sich der Umsicht, mit welcher die damalige Leitung des SLS gemeinsam mit dem Gründervorstand den Übergang gestaltet hat. Als ein grosses Geschenk erfuhr sie aber auch die inhaltliche Begleitung in der Anfangsphase und das in all den Jahren nie abgerissene Vertrauen in die Organisation. Bedeutsam waren schliesslich auch die finanziellen Unterstützungen, von denen das Hilfswerk heute noch profitieren darf und ohne die viele Innovationen nicht möglich gewesen wären. Hans Gnos bedankte sich herzlich bei den sechs Vorstandsfrauen für diese vielfältigen Unterstützungen und das vertrauensvolle Miteinander.

Beeindruckt zeigten sich die Schwestern auch von weiteren sozialen Entwicklungen im Kanton Uri wie etwa dem vom Schweizerischen Roten Kreuz geführten Schulrestaurant Fomaz, das Menschen aus dem Flüchtlingsbereich erste Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt ermöglicht. Im Anschluss an das hier eingenommene Mittagessen liessen sich die Schwestern eingehend über die Ziele und Inhalte des Projekts informieren.

Der Besuch machte insgesamt deutlich, dass, auch wenn Arbeitsweisen neuen Gegebenheiten angepasst werden mussten, die Visionen und der Zweck der Arbeit des Hilfswerks der Kirchen Uri gegenüber jenen seiner Vorgängerinnen gleich geblieben sind:  die sozialen Nöte der Zeit zu erkennen und ihnen im konkreten Handeln zu begegnen. Dieser Geist, so die aktuelle Leiterin des Seraphischen Liebeswerks, Frau Käthy Arnold, sei nach wie vor präsent an der Seedorferstrasse in Altdorf. Hans Gnos zeigte sich dankbar über diese Einschätzung und freute sich, der Delegation aus Solothurn zum Abschied auch noch etwas vom leiblichen Reichtum des Kantons Uri mit auf den Weg geben zu dürfen: eine Tasche, gefüllt mit Urner Spezialitäten.

Gruppenfoto mit dem Vorstand des Seraphischen Liebeswerkes

 

Hilfswerk der Kirchen Uri im Urner Tor 

Das Hilfswerk der Kirchen Uri ist am Samstag, 10. November 2018 zwischen 09.00 h und 15.00 h mit einem Stand im Einkaufscenter Urntertor in Bürglen-Altdorf präsent. Es bietet sich die Möglichkeit, Informationen über die sozialen Angebote der Organisation zu erhalten und mit den Mitarbeiterinnen und dem Vorstand ins Gespräch zu kommen. Im Rahmen eines Wettbewerbs gibt es auch einen attraktiven Preis zu gewinnen. Besuchen Sie uns!

 

Neue Leitung bei "Tischlein deck dich"

Per Ende August hat Edy Trüb die Leitung von Tischlein deck dich in neue Hände übergeben. Mit einem grossartigen freiwilligen Engagement aber auch mit viel know how in Sachen Lebensmittel hat Edy mit Unterstützung seiner Frau Rita die Urner Abgabestelle erfolgreich aufgebaut. Ihm zu verdanken ist auch die Tatsache, dass Uri zu den Spitzenreitern in Sachen lokaler Akquisition von Lebensmitteln gehört. Neu übernimmt Aurelia Auf der Maur zusammen mit Bianca Odermatt die Leitung des Projekts. Edy wird dem Projekt weiterhin als Freiwilliger treu bleiben.

Bild Stabübergabe (v.l.n.r.: Edy Trüb, Rita Trüb, Aurelia Auf der Maur, Bianca Odermatt)

 

 

 

 

 

Neuer Flyer für unser Projekt "mitenand"

Seit mehreren Jahren führt das Hilfswerks der Kirchen Uri (HdK) zusammen mit dem Schweizerischen Roten Kreuz(SRK) das Begegnungsprojekt «mitenand» durch. Die Idee dahinter: Freiwillige betreuen stundenweise Asylsuchende beim Einkaufen, beim Kontakt mit den Behörden, beim Deutsch lernen oder in der Schule.

In der Zwischenzeit sind im Kanton Uri 26 Tandems erfolgreich zusammen unterwegs. Als Tandem bezeichnen wir ein Team aus Einheimischen und Asylsuchenden.

Um dieses tolle Angebot weiter bekannt zu machen, haben wir einen neuen Flyer kreiert. Sind Sie an einem spannenden freiwilligen Einsatz interessiert? Hier finden Sie detaillierte Informationen zu unserem Begegnungsprojekt «mitenand». Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

 

Aufregender Adventure Day

Bereits zum 6. Mal führte die Junge Wirtschaftskammer Uri mit Unterstützung des Hilfswerks der Kirchen Uri einen Abenteuertag für Kinder zwischen 8 und 16 Jahren durch. Auf die gegen 40 jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer warteten am Samstag, 16. Juni gleich zwei für Spannung sorgende Aktivitäten:

In der Muotathaler Husky Lodge liessen sich die sibirischen Schlittenhunde zwar noch liebevoll streicheln. Doch einmal an die Leine genommen, gab es für die temperamentvollen Vierbeiner kein Halten mehr.  So wurde aus dem angedachten Spaziergang ein temporeicher Lauf, und das Wettrennen zum Schluss raubte auch den letzten Hundeführer- und -führerinnen noch die Puste, nicht aber den Spass.

Im zweiten Teil des Programms mutierten die jugendlichen Abenteurer zu wahren Höhlenforschern. Ausgerüstet mit Helm und Stirnlampe wagte sich die Truppe in die feucht-dunklen Gänge des Höllochs, wo es bizarre Felsformationen, aber auch den einen oder anderen schönen Tropfstein zu entdecken gab. Ungelöst blieb bloss das Rätsel des feuerspeienden Drachen, der in der Höhle eingeschlossen sein soll.

Stolz über den gezeigten Mut, aber auch müde und zufrieden wurden die Abenteuerlustigen am Abend in Altdorf wieder von ihren Eltern in Empfang genommen.

Bild 1

Bild 2

Bild 3

 

 

Gut besuchter vielfältiger Flüchtlingstag

Fröhlich, farbig aber auch nachdenklich ging es am Samstag, 9. Juni am Urner Flüchtlingstag in Altdorf zu und her. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher liessen sich am Altdorfer Wochenmarkt von den exotischen Häppchen aus dem Treffpunkt26 und den schön genähten Handarbeiten, die Flüchtlingsfrauen im Begegnungsprojekt «Hope» hergestellt hatten, verführen. Ernsthafter und nachdenklicher wurde es am Nachmittag im Winkel, wo Persönlichkeiten wie der ehemalige Direktor der Hochschule für Soziale Arbeit Luzern, Walter Schmid mit den Urner Integrationsverantwortlichen der Frage nachgingen, wie Flüchtlingen der Eintritt in den Arbeitsmarkt gelingen kann. Gute Deutschkenntnisse, Beziehungsarbeit, aber auch der Faktor Zeit und die praktische Unterstützung williger Partner aus der Wirtschaft wurden als Erfolgsfaktoren hervorgehoben. Das anschliessende Fest gehörte schliesslich der Welt, aus der viele bei uns lebende Flüchtlinge kommen. Nordafrika besuchte Altdorf mit kulinarischen Spezialitäten aus Marokko und einem nicht nur zu Herzen gehenden, sondern auch in die Beine fahrenden Beat der Afro-Soul-Band Taïs Diarra. Gemeinsam mit der fast gleichermassen groovigen Schweizer Band Alberto and the fried Bikins bescherten sie dem Flüchtlingstag 2018 einen ausgelassenen Abschluss.

Pressebericht Urner Zeitung

Pressebericht Urner Wochenblatt

 

 

Mitgliederversammlung des Hilfswerks der Kirchen Uri - Abschied von Wegbereiter Martin Kopp

Der Abschied von Gerneralvikar Martin Kopp, Gründungsmitglied und eigentlicher Initiant des Hilfswerks der Kirchen Uri, stand an der 14. Mitgliederversammlung am Mittwoch, 18. April im Zentrum der Aufmerksamkeit. Daneben wussten die Verwantwortlichen viel Erfreuliches aus dem vergangenen Jahr zu berichten. Neue Aufgaben, ein überdurchschnittliches Engagement von zahlreichen Freiwilligen, eine frisch gestärkte und ebenso bestärkende Beziehung zum Seraphischen Liebeswerk in Solothurn und nicht zuletzt ein postitiver Finanzabschluss prägten das Geschäftsjahr 2017.

Jahresbericht 2017

Pressebericht Urner Zeitung

Agenda 2018

DatumZeitVeranstaltungOrt

 

24.12.

 

 

 

17.30

 

 

Miteinander Weihnachten feiern

 

 

Pfarreizentrum St. Martin, Tellsgasse 18, Altdorf (17.00 h Andacht in der Spitalkapelle)

 

 

08.05.19.30Mitgliederversammlung

 

 

 

Pfarreizentrum St. Martin, Tellsgasse 18, Altdorf